Vol. 66, 2017/18
WOHIN UNSERE WELT TREIBT
Wunschträume und Horrorszenarien, Utopien und Dystopien zum künftigen Zusammenleben.

Weltweit erliegen viele Wählerinnen und Wähler der populistisch-autoritären Versuchung. Gleichzeitig führen negative Utopien wie George Orwells Roman „1984“, der den totalitären Überwachungsstaat zeigt, Bestsellerlisten an.

Im Jüdischen Echo 2017/18 analysieren kompetente Autorinnen und Autoren, ob der liberale und gegenüber Minderheiten tolerante Rechtsstaat noch zu retten ist. Aufgezeigt wird aber auch die beständige Strahlkraft positiver Visionen von Herzl bis Gandhi, vom Friedensprojekt Europa bis zu ökologischen Utopien.

Das Jüdische Echo
Europäisches Forum für Kultur und Politik

Seismograph und Freiheitskämpfer von Erhard Stackl

  Wer, wie Rudolf Gelbard, 1938 auf Wiens Straßen von Hitlerjungen drangsaliert wurde, kann nicht passiv zusehen, wenn Rechtsradikale wieder in der Öffentlichkeit auftreten. Wenn sich an einem kalten Winterabend eine Menschengruppe auf dem Wiener…

Lesen Sie weiter

Der virtuelle Judenstern von Ingrid Brodnig

  Hass und Häme für Opfer der Konzentrationslager, Drohungen gegen jüdische Journalisten: Im Netz erstarkt der Antisemitismus. Gerade Rechtsextreme nutzen die sozialen Medien geschickt für ihre Propaganda – wehrlos ist man jedoch nicht. Esther Bejarano…

Lesen Sie weiter

Feindbild Meinungsfreiheit von Rubina Möhring

  Wer auf das Menschenrecht der Meinungsfreiheit pocht, wird mundtot gemacht und landet auf schwarzen Listen. Das war während der Diktaturen des zwanzigsten Jahrhunderts so, das ist auch heute wieder vielerorts zunehmend der Fall. Schon…

Lesen Sie weiter

Auslass der Flüchtlinge von Vladimir Vertlib

Der bewegende Bericht eines Schriftstellers, der als Freiwilliger zahlreichen Flüchtlingen dabei half, die Grenze zwischen Salzburg und Bayern zu überwinden – und der selbst einmal ein Flüchtlingskind war.     „Gelb ist die Farbe des…

Lesen Sie weiter

Eine Stadt ohne Gedächtnis von Gabriele Lesser

Białystok im Nordosten Polens war einst eine jüdische Stadt, in der auch katholische Polen lebten sowie orthodoxe Weißrussen, protestantische Deutsche und muslimische Tataren. Das Erinnern fällt schwer. Schon von weitem ist die Hymne auf das…

Lesen Sie weiter

Logo FacebookLogo Twitter